FSV Wacker 03 Gotha e. V.

1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse St. 3, 11.ST

FC Eisenach   FSV Wacker 03 Gotha
FC Eisenach 0 : 0 FSV Wacker 03 Gotha
(0 : 0)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse St. 3   ::   11.ST   ::   03.11.2018 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Gelbe Karten

Robin Weida, Alexander Ludwig, Dominik Jahns, Christian Hatzky, Kevin Helm

Zuschauer

115

Nullnummer

Eie Nullnummer gegen Wacker Gotha konnten zumindest die Gastgeber mit ihrer ersatzgeschwächten Mannschaft als Achtungserfolg verbuchen. Es ist keine Selbstverständlichkeit, den individuell stärker besetzten Gothaern, die fünf der letzten sechs Spiele gewonnen hatten, einen Zähler abzuringen. Was für Eisenach ein Punktgewinn war, glich für Gotha eher einem doppelten Punktverlust. Doch während die Gäste-Spieler mit hängenden Köpfen vom Platz schlurften, wollte ihr Trainer das Ergebnis nicht negativ interpretieren. „Klar waren wir die bessere Mannschaft, aber man muss auch mal mit einem Punkt zufrieden sein. Obendrein sind wir jetzt zum zweiten Mal in dieser Saison ohne Gegentor geblieben", hob Lars Harnisch das Positive hervor.

Das Westthüringer Derby der Verbandsliga-Absteiger lebte vor 115 Zuschauern von der Spannung und dem Kampfgeist, den beide Mannschaften in die Waagschale warfen. Insgesamt zückte Schiedsrichter Georg Pfeifer aus Haynrode neunmal Gelb, wobei er nicht immer das richtige Strafmaß fand.

Zu Beginn dominierte Wacker klar. Eisenach stand tief, bot im Spiel nach vorn aber überwiegend unkontrollierte Befreiungsschläge und kam in der ersten Viertelstunde kaum über die Mittellinie. Den möglichen Rückstand verhinderte Eisenachs Keeper Ivan Renic, der nach einem Freistoß von Alexander Ludwig Moritz Zicklers Ballverlängerung übers Tor lenkte (7.) und stark parierte, als der Ex-Eisenacher Norman Bonsack aus der Drehung abzog (20.). Anschließend wurde die Partie zerfahrener. Fouls und Nickligkeiten häuften sich. Eisenach stand hinten nun besser. Bis auf einen Freistoß (Ludwig in die Mauer) passierte nichts Nennenswertes mehr (42.).

Auch nach dem Wechsel hatte Gotha mehr Ballbesitz und optisches Plus, doch in Strafraumnähe fehlte ein klarer Plan, um die FCE-Abwehr auszuhebeln. Während der Gast zunehmend verkrampfter anrannte, ergaben sich Konterchancen für Eisenach – die aber nichts einbrachten. In den letzten Minuten blies Gotha zum Endspurt. Vergeblich. Renic parierte sowohl Robin Weidas abgefälschten Schuss (82.) als auch Bonsacks 25-m-Freistoß (90.+). Benjamin Pufe agierte zu umständlich und Sebastian Galzy spitzelte den Ball noch weg (89.).

 

Von Falk Böttger


Quelle: TLZ & TA
Zurück