FSV Wacker 03 Gotha e. V.

1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse St. 3, 8.ST

FSV Wacker 03 Gotha   FC Eisenach
FSV Wacker 03 Gotha 4 : 2 FC Eisenach
(1 : 0)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse St. 3   ::   8.ST   ::   03.10.2019 (15:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Christian Hatzky, Florian Serick, Benjamin Pufe

Assists

Moritz Julius Zickler, Steffen Scheidler, Florian Serick

Gelbe Karten

Christoph Holland-Moritz, Franz Burkhardt

Zuschauer

380

Torfolge

1:0 (45+8.min) - Christian Hatzky (Steffen Scheidler)
1:1 (54.min) - FC Eisenach per Weitschuss
1:2 (58.min) - FC Eisenach
2:2 (63.min) - Benjamin Pufe (Florian Serick)
3:2 (73.min) - Christian Hatzky
4:2 (86.min) - Florian Serick per Kopfball (Moritz Julius Zickler)

Serick ärgert die alten Teamkollegen

„Lustig, lustig, trallalala“, sang der ausgelassen feiernde Mannschafts-Chor von Wacker Gotha, da fand Lars Harnisch wenige Meter entfernt schon nüchterne und ehrliche Worte: „Wir haben heute auch etwas Glück gehabt“, kommentierte der Fußball-Trainer das 4:2 gegen den FC Eisenach.

Es war in der Tat nicht die beste Saisonleistung seiner Elf, die jedoch im Laufe der Partie ihre Qualitäten demonstrierte. „Nach dem Rückstand sind wir deshalb so schnell zurück gekommen, weil wir momentan einen sehr guten Zusammenhalt im Team haben und uns nicht zurückschrecken lassen, wenn wir mal ein oder vielleicht sogar zwei Gegentore bekommen“, lobte Harnisch seine mental gewachsene Mannschaft. Große Trumpfkarte zudem ist derzeit Gothas Angriffskraft. Harnisch: „Mit dieser Offensive können wir immer das ein oder andere Tor machen, auch wenn wir mal in Rückstand geraten.“ Insofern war es, so der Coach, zwar ein schwer erarbeiteter, aber auch ein verdienter Sieg.

Getrübt wurde Wackers Freude über den sechsten Sieg im sechsten Saisonspiel durch die Verletzung von Kapitän Dominik Döbereiner, der kurz vorm Pausenpfiff ausschied. Im Krankenhaus wurde ein Haarriss in der Wade festgestellt, so dass er zwischen vier und acht Wochen ausfallen wird. Länger verzichten muss Wacker auch auf Stefan Zielasko. Der angehende Lehrer für Deutsch, Geschichte und Englisch wird in den kommenden drei Monaten ein Auslandspraktikum im südschwedischen Malmö absolvieren.

Beide Rivalen agierten auf Augenhöhe. Das Niveau war eines Spitzenspieles würdig, wie auch der Rahmen mit 380 zahlenden Zuschauern im Klaus-Törpe-Sportpark, wo Wacker seinen bunten Familientag feierte.

Dass es zur Halbzeit 1:0 für Gotha stand, war etwas schmeichelhaft, hatte doch der FC Eisenach im ersten Abschnitt die klareren Chancen. Lucas Kraiczi, er umspielte Wacker-Keeper Frederic Büttner und traf dann das Tor nicht (14.), sowie Jonas Wiesner, der einen weiten Ball direkt aus zehn Metern abschloss, aber Büttner noch entscheidend zur Ecke abfälschte (29.), hätten ihre Mannschaft in Führung bringen müssen.

Auch sonst zeigte der FCE eine starke Vorstellung, war Wacker ein mindestens ebenbürtiger Gegner. Diese hatten auch ihre Möglichkeiten, scheiterten aber zumeist am gut reagierenden Lucas Voigt (13./Döbereiner mit einem Schlenzer, 14./Kopfball nach einer Ecke). In der wegen der Verletzungsunterbrechung langen Nachspielzeit der ersten Hälfte war es dann ausgerechnet der Ex-Eisenacher Florian Serick, der den Ball eroberte und das 1:0 vorbereitete. Der in der Mitte lauernde Christian Hatzky ließ Lucas Voigt keine Chance.

Nach dem Seitenwechsel folgte die beste Phase im Spiel der Eisenacher. Patrick Scholz brachte sie zurück ins Spiel. Aus etwa 20 Metern nahm er Maß und der Ball schlug im Gothaer Kasten ein (54.). Nur wenig später war das Derby gedreht, als Lukas Kraiczi einen beherzten Angriff zur Gästeführung abschloss (58.). Die Vorarbeit dazu kam vom auf Urlaub in Eisenach weilenden Tillmann Zänker, der erstmals in dieser Saison spielte und sich gut einfügte.

Mit der Führung im Rücken wurde der FCE zu leichtsinnig. Dies nutzte Wacker gnadenlos aus. Wieder ging es über die linke Seite, Florian Serick bediente den in der Mitte völlig blank stehenden Benjamin Pufe und es stand 2:2 (63.). Damit hielt sich Gotha nicht lange auf. Eine Hatzky-Ecke lenkte Philipp Müller ins eigene Netz (73.). Dieses Tor war der Genickschlag für den FCE. Zwar mühte sich die junge Mannschaft um den erneuten Ausgleich, doch der Spielfluss war weg. Einen zu kurzen Abschlag nutzte Wacker, um den Sack zu zumachen. Per Kopf traf Florian Serick zum 4:2 (86.) und avancierte mit zwei Vorlagen und einem Treffer zum Mann des Spiels.

Für die stark in die Saison gestarteten Eisenacher war es das dritte sieglose Spiel hintereinander. Dennoch klang Michael Offenhaus nicht so, als müssten seine Schützlinge nun Straftraining befürchten: „Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden, nur die individuellen Fehler müssen wir halt abstellen. Spielerisch waren wir heute ebenbürtig gegen eine Mannschaft mit sehr erfahrenen Spielern.“

 

Von Andreas Hotzler und Mike El Antaki


Quelle: Thüringer Allgemeine; Fotograf: Lisa Haußwald

Fotos vom Spiel