FSV Wacker 03 Gotha e. V.

Das etwas andere Corona-Update

Thomas Fiedler, 20.03.2020

Das etwas andere Corona-Update

 

 

Wie man Corona trotz aller Ernsthaftigkeit auch mit Humor begegnen kann

Gerade wenn manch sonst mit Training, Spielvorbereitung oder Wettkampfbetrieb vollgestopfte Stunde nun mit Freizeit besetzt ist, kann einem schon die Decke auf den Kopf fallen. Mit ein paar spaßigen Namensspielereien aber auch einigen ernstgemeinten Botschaften wollen wir versuchen, euch Spielern ein paar Momente des Schmunzelns zu bereiten. Falls es den Trainern der anderen Wackermannschaften gefällt, lasst es doch von euren Schützlingen auf die eigene Mannschaft bezogen nachbasteln. Wer es albern findet, kein Problem, die Geschmäcker sind verschieden.

Los geht’s!

Sicher macht es uns Fußballer traurig, dass wir unserem Hobby derzeit nicht frönen können. Was uns eint ist die Tatsache, dass es allen Sportlern weltweit aber gleich geht. Da spielt es keine Rolle, wo man auf diesem Planeten wohnt. Nehmen wir die Schweiz und den für den deutschen Fußball so bedeutsamen Ort BERN, ECKERnförde, wo der Verbandsligist SV Eckernförde zu Hause ist oder den DDR-Serienmeister BFC Dynamo, der seine Spielstätte, den Friedrich-Ludwig-JAHN Sportpark bis auf Weiteres nicht nutzen darf. Da ist der BFC-Präsident Norbert Uhlig, dieSER ICKe, schon gezwungen, für seinen Verein Kurzarbeit anzumelden. PU(h), FEine Zeit, möchte man da schon mit einer Menge Ironie in der Stimme ausrufen.

Vieles probieren die Forscher und Wissenschaftler zurzeit aus, um das Virus zu vernichten. Chlor, Jod, also die zu den Halogenen zählenden chemischen Elemente, werden von den Virologen getestet, ebenso BROM UND Fluor. Manch anderes Medikament oder Wirkstoff, wie z.B. Ibuprofen kam sogar zwischenzeitlich in Verruf.

Vielfach wurde in den vergangenen Tagen auch kritisiert, dass sich besonders junge Menschen nicht an die Vorgaben der Gesundheitsämter halten, weil sie sich in Parks und Städten in Gruppen zusammenfinden. Selbstverständlich ist es SCHÖN, WALD und Wiese zu besuchen oder Ausflugsziele in der näheren Umgebung Gothas, wie z.B. WartBURK, HARDT, Kran- und Seeberg anzusteuern. Hier mag natürlich besonders das schon frühlingshafte Wetter dazu eingeladen haben. Bei Wind, Regen oder SchneegesDÖBER EINER Zusammenkunft im Freien beizuwohnen, wäre sicher weit weniger amüsant.

Trotzdem muss der Ernst der Situation gewahrt bleiben und ist den Anweisungen der Behörden Folge zu leisten. Wie man das geschickt auch ohne große körperliche Nähe bewerkstelligen kann, zeigen uns die aus Italien über verschiedenste Multimediakanäle überschwappenden Videos. Da singt man auf den Balkonen, ein Sänger schmettert eine Arie und wird vom Balkon gegenüber von einem Violine spielenden FIEDLER begleitet. Dort rezitiert ein venezianischer Solist ein Gedicht und in Verona spielt man „Romeo und Julia“ unter veränderten Bedingungen nach. Überall wird geWITZELt, gelacht und aus der Not eine Tugend gemacht. Es geht, wenn man will. Es geht, wenn man seine persönliche Freiheit nicht über die Gesundheit des Anderen stellt.

Gern erinnert man sich in ernsten Lagen, von einer solchen sind wir alle derzeit betroffen, an lustige Begebenheiten. Denkt ihr nicht manchmal auch an die damals viral gehende Trainerbankszene, bei der SuSI MINimal an einer größeren Verletzung vorbeigeschrammt ist, er großes Glück hatte und wir alle gerade deshalb herzlich lachen konnten? Ebenso versucht unser Präsident, ein wenig zur Aufheiterung unserer Fußballer beizutragen. Humor hat er ja, was sein Engagement bei der Gothaer Karnevalsgemeinschaft beweist. Dort hat er schließlich nicht nur Kamelle aus dem BonBON SACK geworfen, nein, er stand auch schon so manches Mal in der BÜTT. NERven tut er allerdings manchmal auch, weil er glaubt, die WEISHEIT mit Löffeln gefressen zu haben.

Ruht der Spielbetrieb, kann man sich natürlich anderen Aufgaben widmen. Um die Zeit zu nutzen, beschlossen wir unser Sportbüro zu renovieren. Dass geht ja heutzutage auch viel schneller als in Zeiten, als man noch mit LEHM ANNo damals arbeiten musste. Neben der malerischen Erneuerung wurden auch neue Möbel angeschafft und eine Galerie der Mannschaftsfotos der letzten Jahre in Szene oder besser, in den richtigen Rahmen gesetzt. Wir hatten sogar das ZIEL, ASKO, eine Erfurter Firma, mit der Montage von neuen Rauchmeldern zu beauftragen. Da die vorhandenen Melder den gültigen Vorschriften jedoch noch genügen und WEi DA nicht genug Geld für da war, wurde davon jedoch Abstand genommen.

So tut sich während der fußballfreien Zeit eben an anderen Fronten so einiges. Gemeinsam mit den Eigentümern des Volkspark-Stadions wurde Anfang März ein intensives Gespräch mit einem potentiellen neuen Betreiber der Stadiongaststätte geführt, bei dem unser Vorstand natürlich besonderes Augenmerk auf unsere Vereinsinteressen legte. Der Bewerber brachte zum Ausdruck, dass er mit einer optischen Umgestaltung der Gaststätte und deutscher Küche besonders junges Publikum ansprechen möchte. Unser Vorstand merkte an, dass eine Sportgaststätte unbedingt auch zu berücksichtigen HAT, SKY anzubieten.

Was kann man in einer fußballfreien Zeit noch tun, haben wir uns gefragt und kamen zum Entschluss, unseren Jungs wenigstens ein paar Tipps und Hinweise zu geben. Unseren Studenten und Auszubildenden haben wir geraten und zugerufen: „Wenn du erkrankt bist, gib BeSCHEID, LERne derweil für deine Prüfungen. ZICK LERnübungen sind auch online abrufbar.“

Ja, wir sind vielfältig beim FSV Wacker. Sowohl mit unseren Ideen als auch bei der Herkunft unserer Spieler. Aus Rumänien kommt Geo, aus HOLLAND – MORITZ.

Unser wichtigstes Anliegen ist jedoch, dass ihr und eure Familien, dass wir alle gesund und möglichst ungeschoren durch diese Pandemie kommen. Nehmt die Auflagen ernst und glaubt nicht den Verschwörungstheoretikern und Besserwissern in den Medien. Bleibt bitte zu Hause. Verlasst die Wohnung nur, um zur Arbeit zu gelangen und um einkaufen zu gehen. Abstand, Vorsicht und häufiges Händewaschen helfen besser als Schutzmaske, Handschuhe und HELM. Selbst ein HARNISCH, also eine den Körper bedeckende Rüstung eines Ritters ist gegen ein Virus machtlos.

Und haltet euch sportlich und individuell in Form. Es wird weitergehen mit dem Fußball und da brauchen wir eure Leistung zu 100 Prozent.
Wacker voran!