Paul Drößler – nach familiärem Widerstand regiert nun der Stolz

Torsten Graf, 13.02.2021

Paul Drößler – nach familiärem Widerstand regiert nun der Stolz

Jörg Drößler, Mitglied im Jugendausschuss des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV), ist sehr stolz auf seine Söhne. Und das mit Recht. Beide sind Schiedsrichter und mit 24 (Johannes) in der Oberliga bzw. 18 Jahren (Paul) bereits in der Thüringenliga angekommen. Und das muss keinesfalls das Ende der Fahnenstange sein.

Aber, ohne dass wir hier Familiengeheimnisse ausplaudern – die ganz große Euphorie brach bei Vater Jörg, den wir am 28.11.19 als neuen Nachwuchsstaffelleiter im Land auf unserer Internetseite vorgestellt haben, nicht aus, als die Söhne über ihre Vorhaben mit dem „Familienoberhaupt“ sprachen.

Verständlich, denn Jörg Drößler, damals Nachwuchstrainer beim FSV Wacker 03 Gotha, wollte gern, dass seine talentierten Jungs weiter Fußball spielen. „Sie waren in ihren Jahrgängen Leistungsträger und für ihre Mannschaften auch vom Charakterlichen her ganz wichtig“, macht sich Jörg Drößler zum Sprecher der anderen Wacker-Übungsleiter, die gleichfalls, um einen Spruch aus dem Mutterland des Fußballs zu verwenden, „not amused“ waren.

Aber Johannes und Paul, um den es in unserem Porträt Nummer 23 geht, verfolgten ihren Weg und mittlerweile stehen nicht nur der Vater, sondern auch die Mutter und die Oma hinter den Schiris mit Namen Drößler.

Paul hat jedoch danach noch länger bei Wacker gespielt und erst vor zwei Jahren die Fußballschuhe an den berühmten Nagel gehangen.

 

Den vollständigen Bericht gibt auf auf der Seite des TFV. Klickt hier ...


Quelle:https://tfv-erfurt.de