E2-Junioren : Spielbericht Kreispokal, VF (2011/2012)

SV Eintracht Gotha   FSV Wacker 03 Gotha II
SV Eintracht Gotha 3 : 7 FSV Wacker 03 Gotha II
(2 : 3)
E2-Junioren   ::   Kreispokal   ::   VF   ::   25.03.2012 (10:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Wilhelm Heun, Lukas Kehr, Paul Drößler, Lukas Schmidt, William Thiebach, Marius Stötzer

Assists

2x Lukas Kehr, Dominique-Joel Hopf, Paul Drößler, Wilhelm Heun, Lukas Schmidt, William Thiebach

Zuschauer

30

Torfolge

0:1 (02.min) - William Thiebach (Paul Drößler)
1:1 (10.min) - SV Eintracht Gotha
1:2 (15.min) - Wilhelm Heun per Weitschuss (William Thiebach)
2:2 (19.min) - SV Eintracht Gotha
2:3 (21.min) - Wilhelm Heun (Lukas Schmidt)
2:4 (28.min) - Lukas Kehr (Dominique-Joel Hopf)
3:4 (32.min) - SV Eintracht Gotha
3:5 (35.min) - Lukas Schmidt (Wilhelm Heun)
3:6 (40.min) - Paul Drößler (Lukas Kehr)
3:7 (45.min) - Marius Stötzer (Lukas Kehr)

Ins Pokalhalbfinale eingezogen

Heute gab es eigentlich nur ein Ziel und das lautete den Einzug ins Pokalhalbfinale zu erreichen.
Mit dem stärksten Aufgebot was unsere E2 zu bieten hat, hatten wir eigentlich nichts zu befürchten ???? gedacht.

Es fing auch gut an, denn Willy erzielte nach 2 min schon das 1:0 für uns, wer dachte ,dass es so weiter gehen würde, hatte sich getäuscht, denn Eintracht glich in der 10 min aus. In der 15 Minute erzielte Heuni das 2:1 per Weitschuß, aber schon 4min später kam Eintracht auf 2:2 heran, bevor ebenfalls Heuni in der 21. min zum 3:2 traf. Nach der Halbzeit erhöhte Lukas Kehr auf 4:2. Aber Eintracht gab an diesem Tag nicht auf und kam in der 32 min. auf 4:3 heran. Danach trafen für uns noch Lukas Schmidt, Paule und Marius. An diesem Tag haben wir das, was wir eine Woche früher noch so gut gemacht haben einfach nicht umgesetzt. Es wurde nicht miteinander gespielt, wir haben nur gebolst und keinen Fußball gespielt, angefangen vom Torwart bis zum Stürmer hat kein Kind seine Leistungen abrufen können.

Fazit:
Mit einem schlechten Spiel trotzdem das Halbfinale, welches am 15.04 ist, erreicht.
Jungs Kopf hoch und auf ein Neues, denn nach einem schlechten Spiel folgt wieder ein gutes Spiel.


Quelle: Th.Wietschel