1.Mannschaft : Spielbericht Thüringenliga, 14.ST (2000/2001)

SV Wacker 07 Gotha   FC Carl Zeiss Jena II
SV Wacker 07 Gotha 5 : 0 FC Carl Zeiss Jena II
(3 : 0)
1.Mannschaft   ::   Thüringenliga   ::   14.ST   ::   11.11.2000 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Oleg Oliinyk, 2x Gernot Fischer

Assists

Oleg Oliinyk, Gernot Fischer

Zuschauer

360

Torfolge

1:0 (18.min) - FC Carl Zeiss Jena II (Eigentor) (Oleg Oliinyk)
2:0 (30.min) - Gernot Fischer
3:0 (39.min) - Gernot Fischer
4:0 (73.min) - Oleg Oliinyk (Gernot Fischer)
5:0 (90.min) - Oleg Oliinyk

Trotz der Ausfälle nicht zu stoppen

Den derzeit einsamsten Job bei Wackers Landesliga-Kickern hat Ronny Fromm. Er ist "Hüter der Ersatzbank" und - abgesehen von Torwart Thomas Rafka - letzter Auswechsspieler der Gothaer Mannschaft. Wegen zahlreicher Verletzungen stehen Frank Stein momentan nicht mehr als zwölf Spieler zur Verfügung. "Trotzdem klappt´s", hat auch der unfreiwillige Zuschauer Christoph Tanz (Mittelfuß-Prellung) festgestellt. 5:0 gegen Carl Zeiss II: Die Gothaer bleiben ungeschlagener Tabellenführer der Landesliga.
Das erste Tor im 13. Punktspiel war ein Geschenk von Nico Busse. Der Jenaer Abwehrspieler lenkte den Ball nach einer Ecke von Oliinyk (20.) unglücklich ins eigene Tor und verunsicherte damit seine jungen Mannschaftskameraden. Noch unglücklicher wirkten die, nachdem Gernot Fischer (30./39.) mit seinen Saisontoren Nummer vier und fünf auf 3:0 erhöht hatte. Der vom SSV Nord gekommene Mittelstürmer schloss am Samstag, zumindest in der ersten Halbzeit, bravourös die Lücke, die Torjäger Thomas Gensbügel mit seinem Ausscheiden (20.) gerissen hatte. Der war in der Anfangsphase gleich zweimal gefoult worden und konnte mit einem Bluterguss im linken Knöchel nicht mehr weiter spielen. "Nächste Woche bin ich aber wieder fit", versprach er dem dezimierten Team.
An die, nach Steins Aussage, "sehr gute erste Halbzeit", in der Fischer (25.), Prinz (40.) und Iffarth (42.) sogar drei Hochkaräter vergaben, konnten die Wackeraner nach dem Wechsel nicht mehr anknöpfen. "Ich hatte sogar Angst, dass es schief gehen könnte", gab der Trainer später zu. Immerhin seien die Spieler vom Publikum schon zur Pause gefeiert worden.

Mittelfeld enttäuscht in zweiter Halbzeit

An der befürchteten Lässigkeit lag es aber nicht, dass die Gothaer in der zweiten Spielhälfte abbauten. Vielmehr machten sich bei Otto, Iffarth, Gedig und Fritz - "also bei vier Spielern aus unserer mittleren Zone" - Schwächen bemerkbar. Es fehlte die Kreativität im Mittelfeld. Und so dauerte es auch bis zur 79. Minute, ehe das nächste Tor fiel. Einen schnellen Lauf von Fritz über die rechte Seite mit Querpass auf Fischer und von dort Kopfball zu Oliinyk lenkte der Weißrusse gekonnt in die Maschen. Auch das 5:0 besorgte der 30-jährige Ukrainer - das allerdings erst in der Nachspielzeit.
Vorausgegangen war eine 15-minütige Phase, in der Schiri Horst Ritz aus Eiterfeld die Hauptrolle spielte. Er verwies gleich drei Jenaer, nämlich Bijelic (78.), Hacker (86.) und Richter (90.), mit Gelb-Rot des Platzes. Wacker-Coach Frank Stein fand das "sehr konsequent", Torwart Michael Mähler dagegen "viel zu kleinlich". Auf den Spielausgang hatte es allerdings keinen Einfluss, darin waren sich alle einig.

Der SV Wacker 07 Gotha spielte mit:
Mähler - Iffarth (78. Dilnyy), Broisch, Birjukow, Koch, Gedig, Fritz, Oliinyk, Gensbügel (20. Prinz), Otto, Fischer.

Der FC Carl Zeiss Jena II spielte mit:
Hartleib - Busse (79.Wolter), Richter, Neubert, Straube (46.Lindner), Urbansky, Ulrich (65.Franke), Ast, Bejevic, Quade, Hacker.


Quelle: Nils R. Kawig (Gotha/TLZ)