1.Mannschaft : Spielbericht Thüringenliga, 34.ST (2000/2001)

SV Wacker 07 Gotha   SC 1903 Weimar
SV Wacker 07 Gotha 3 : 0 SC 1903 Weimar
(2 : 0)
1.Mannschaft   ::   Thüringenliga   ::   34.ST   ::   16.06.2001 (15:00 Uhr)

Meisterfeier soll kein Ende nehmen

Was die Wackeraner machen, machen sie meisterlich: Ob nun Fußballspielen oder Feiern, in Beidem sind sie "Meister ihres Fachs". Das bewiesen sie am Samstag Nachmittag nach dem 3:0-Heimsieg gegen Weimar. Gemeinsam mit ihren Fans stießen die Spieler der ersten Mannschaft auf die gerade zu Ende gegangene Rekordsaison an. Abends ging die Party im Turmhotel weiter. DDR-Nationalspieler Jürgen Sparwasser, der 1974 im Länderspiel gegen die BRD das 1:0 geschossen hatte, war Ehrengast.

Im 32. Punktspiel ihrer vorerst letzten Landesliga-Saison hatten die Gothaer am Nachmittag noch ein Mal bewiesen, dass sie zu Recht Thüringenmeister geworden sind. Mit offensivem Fußball setzten sie den SC 03 unter Druck. Fischer (6.) und Gensbügel (10./15./25./26.) testeten zunächst aber nur die Reaktionen des Gästekeepers.

Das 1:0 (33.) fiel durch einen groben Fehler von Torwart Uwe Rottstädt: Oliinyks Schuss landete zunächst am Pfosten, dann in den Armen des SC-Schlussmannes. Doch der hielt das Leder nicht richtig fest, so dass der Weißrusse im Nachsetzen das 1:0 erzielen konnte. Ähnlich war zehn Minuten später auch die Situation, aus der das 2:0 (44.) von Thomas Gensbügel resultierte. Wieder fiel der Treffer erst im Nachgang.

Und auch am 3:0 (48.) für Wacker 07 hatte die "Nummer eins" der Gäste ihren Anteil. Dieses Mal köpfte Gothas Torjäger aus spitzem Winkel an Rottstädt vorbei. Der stolperte dem Ball hinterher.

Ohne zu wissen, wie es im Fernduell mit dem Sonneberger Torjäger Kai Luthard steht, sah Gensbügel plötzlich wieder eine Chance, doch noch die letzte fehlende Meisterkrone für Wacker 07 zu ergattern - die des Torschützenkönigs. Jede sich bietende Gelegenheit nutzte der Mannschaftskapitän, mehr als ein Einschlag am Lattenkreuz (57.) brachte er dennoch nicht zustande. Zu allem Unglück versiebte "Gense", vier Minuten vor Schluss, einen Elfmeter. Weil aber Luthard in Sonneberg nicht mehr getroffen hatte, darf sich Gensbügel die Torjägerkrone mit ihm teilen.

Darauf muss er auf Mallorca gewiss eine Runde ausgeben. Denn dort geht die Aufstiegsparty heute weiter.


Quelle: Nils R. Kawig (Gotha/TLZ)