1.Mannschaft : Spielbericht Thüringenliga, 16.ST (2008/2009)

Eintr. Sondershausen   SG Gotha/Friemar
Eintr. Sondershausen 2 : 3 SG Gotha/Friemar
(0 : 2)
1.Mannschaft   ::   Thüringenliga   ::   16.ST   ::   09.04.2009 (17:45 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Jan Schmidt, Tony Schnuphase, Steffen Scheidler

Assists

René Grabe

Gelbe Karten

Danny Spangenberg, Daniel Bärwolf, René Grabe, Markus Arndt

Zuschauer

250

Torfolge

0:1 (27.min) - Tony Schnuphase per Weitschuss
0:2 (43.min) - Jan Schmidt per Weitschuss (René Grabe)
0:3 (79.min) - Steffen Scheidler
1:3 (82.min) - Eintr. Sondershausen
2:3 (86.min) - Eintr. Sondershausen per Elfmeter

Endlich gelang Sieg beim Angstgegner

Sondershausen. (tlz/so) Trendwende beim Angstgegner. Trainer Holger Bühner verbuchte endlich auch in Sondershausen "Am Göldner" einen Sieg. Mit 3:2 gewann der Fußball-Landesligist das Nachholespiel vom 13. Dezember.

Im vierten Jahr seiner Tätigkeit in Gotha konnte Bühner nun das erste Mal drei Punkte aus Sondershausen mit nach Hause nehmen. Seine Jungen setzten seine Gedanken am Donnerstagabend so um, dass die SG Wacker 03 Gotha/Friemar auch in diesem Spiel ohne Niederlage blieb.

Mehr noch, da der Verfolger, der SV Schott Jena am Gründonnerstag spielfrei war, enteilten die "Wackeren" aus Gotha den Männern von der Saale nunmehr auf vier Punkte.

Der 3:2 (2:0)-Erfolg der Männer um Reiner Behnke, Rene Grabe und Daniel Bärwolf war verdient, so sehr sich auch die Spieler des BAV Eintracht Sondershausen bemühten, den Rückstand von 0:3 wettzumachen. Für die Treffer der Gothaer Gäste sorgten Toni Schnuphase (27. - sehenswerter Schuss aus 25 Meter Entfernung), Jan Schmidt (43. - Vollendung einer Freistoßkombination mit Grabe) und Torschützenkönig der Landesliga Steffen Scheidler (79. - hatte zunächst nach seinem Solo auf Vorlage von Marcus Arndt das Pech, dass Menzel abwehrte, der Nachschuss aber saß).

So hatten die Gäste zwar für eine beruhigende Führung gesorgt, doch die letzten zwölf Minuten hatten es in sich.

Da krachte erst ein Schuss von Duft an die Gothaer Querlatte (80.). Wenig später gelang den aufbegehrenden Gastgebern durch Schenke der Treffer zum 1:3. Und das natürlich sorgte für weiteres Feuer in der Partie. Schiedsrichter Bräutigam zeigte nach einem Zweikampf in der Luft zwischen Tobias Busse und Sebastian Caspar im Gothaer Strafraum auf den ominösen Punkt.

Natürlich ließ Axel Duft, Kapitän und bester Spieler der Hausherren an diesem Tage, sich die Chance auf den Anschlusstreffer nicht entgehen (87.).

Und dann folgten für die Gäste und deren Zuschauer noch drei Spielminuten und vier Minuten Nachspielzeit. Doch auch diese wurden vom einsatzstarken Danny Spangenberg (5. Verwarnung - Spielsperre in Heiligenstadt am 25. April) und seinen Mitspielern überstanden. Es war ein Sieg der Kameradschaft, ein Sieg, der nicht hoch genug einzuordnen war. Vielleicht freut man sich über diesen in laufenden Spieljahr noch einmal viel mehr als zum gegenwärtigen Zeitpunkt.


Quelle: http://www.tlz.de