1.Mannschaft : Spielbericht Thüringenliga, 26.ST (2008/2009)

Wacker 90 Nordhausen   SG Gotha/Friemar
Wacker 90 Nordhausen 1 : 2 SG Gotha/Friemar
(0 : 0)
1.Mannschaft   ::   Thüringenliga   ::   26.ST   ::   09.05.2009 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Daniel Bärwolf, Marty Jung

Assists

Tony Schnuphase, Steffen Scheidler

Gelbe Karten

Ronny Ronis, Tony Schnuphase, René Grabe, Christian Hatzky, Patrick Ortlieb

Zuschauer

258

Torfolge

1:0 (50.min) - Wacker 90 Nordhausen
1:1 (57.min) - Daniel Bärwolf per Kopfball (Tony Schnuphase)
1:2 (81.min) - Marty Jung (Steffen Scheidler)

Bärwolf und Schnuphase geben Signal

Nordhausen. (tlz/so) Auch nach dem 2: 1-Sieg (Halbzeit: 0:0) der SG Wacker 03 Gotha/Friemar am Sonnabend im Nordhäuser Albert-Kuntz-Sportpark gegen den FSV Wacker 90 Nordhausen vor 260 Zuschauern bleibt die Situation die gleiche wie vor dem Spieltag: Der SV Schott Jena führt mit einem Punkt Vorsprung die Tabelle der Fußball-Landesliga an.

Die bessere Toredifferenz haben aber die Schützlinge von Holger Bühner. Dieses Spitzenspiel in der höchsten Spielklasse des Landes sah nur zeitweise guten Fußball. Nämlich dann, als die Nordhäuser ihren Sicherheitsfußball aufgaben und selbst auf Sieg spielten. Das taten sie eine Halbzeit lang nicht. Da besaßen sie eine einzige Torchance. Danny Spangenberg, der sich diesmal bewusst in der Gothaer Abwehr zurückhielt, war in Ballbesitz gestürzt und hatte das Leder an den agilen Stephan Hoffmann verloren. Doch dessen Schuss konnte der zuverlässige Reiner Behnke parieren (36.).

Die Gäste besaßen Chancenvorteile. Schon in den ersten fünf Minuten hatte Steffen Scheidler (2.) mit einem Schuss aus Nahdistanz und Rene Grabe (5.) mit einem Fernschuss ans Außennetz (5.) gute Möglichkeiten zum Führungstreffer. Nach Freistoßvorlagen von Jan Schmidt boten sich Spangenberg (17.) und Tobias Busse (20.) weitere Chancen, den Führungstreffer zu erzielen. Als dann Scheidler ein Musterzuspiel von Bärwolf aufnahm, den Ball im gegnerischen Tor "versenkte", gab der sonst gut amtierende Schiedsrichter Michael Jäntsch auf Zeichen seinen Assistenten Abseits. Hier irrten beide.

Die zweite Hälfte brachte die erwartete Offensive der Gastgeber. Ein Fehlabspiel von Ronny Ronis (50.) nutzte Hoffmann im zweiten Versuch zur Führung der Hausherren, nachdem Behnke den ersten Schuss pariert hatte. Das war das Zeichen für die Männer um den überragenden Christian Ertmer, die Anstrengungen zu erhöhen, das Spielfeld nicht als Verlierer zu verlassen. Eine Musterflanke von Toni Schnuphase drückte Routinier Daniel Bärwolf mit dem Kopf ins Nordhäuser Netz (57.). Ausgleich. Scheidler "hämmerte" aus vollem Lauf den Ball über das Tor der Südharzer (64.), ehe er einen planvollen Angriff mit Zuspiel auf Marty Jung die Entscheidung vorbereitete. Jung ließ sich diese Chance nicht entgehen (81.) und überwand Torhüter Greschke. In den letzten Minuten war Greschke im Gothaer Strafraum zu finden, wo er eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit mit einem Hechtflugkopfball fast noch den Ausgleich erzielte hätte. Zuvor entschärfte Behnke einen Schuss von Hoffmann aus zwölf Metern Entfernung (72.).

Ein wichtiger Sieg konnte von der Gothaer Elf mit auf die Heimreise genommen werden. Trainer Holger Bühner: "Unser Sieg war verdient, auch wenn ich mit der Zweikampfgestaltung einiger unserer Spieler nicht zufrieden war".


Quelle: http://www.tlz.de