1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse St. 3, 22.ST (2014/2015)

FSV Wacker 03 Gotha   VfL Meiningen 1904
FSV Wacker 03 Gotha 1 : 0 VfL Meiningen 1904
(0 : 0)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse St. 3   ::   22.ST   ::   18.04.2015 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Stefan Zielasko

Assists

Aleksandrs Guzlajevs

Zuschauer

89

Torfolge

1:0 (75.min) - Stefan Zielasko per Weitschuss (Aleksandrs Guzlajevs)

In Überzahl und in Führung zum Schlusspfiff gezittert

Die Gastgeber-Elf von Wacker Gotha hatte durchaus eine Potion Selbstvertrauen nach dem 3:2-Derbysieg in Siebleben mitgenommen. Nur, sie konnten damit nicht umgehen. Im Spiel gegen den VfL Meiningen wurden Torgelegenheiten ausgelassen, die hätten für mehrere Siege gelangt. Selbst als Wacker führte, kam keine Sicherheit in die Mannschaft und nur mit ganz viel Glück wurde die Zeit bis zum pünktlichen Schlusspfiff überbrückt. Nach dem Spiel am Samstag stand Wacker zumindest für einen Tag auf dem dritten Tabellenplatz.

Gleich zu Beginn hätten Younes El Antaki und Tom Rost gleich mehrmals ihre Farben in Führung bringen können, aber ihre Abschlüsse waren für den Meininger Torwart Oliver Damm, der ein gutes Stellungsspiel betrieb, einfach zu harmlos. Dann verflachte die Partie und Meiningens Tobias Landgraf kassierte wegen rassistischer Beleidigung von Gothas Kapitän El Antaki eine Rote Karte (39.) vom aufmerksamen Schiedsrichter Florian Butterich. Wacker sollte nun 51 Minuten in Überzahl spielen. Bei der bisherigen Chancenvielfalt müsste doch eine Führung noch vor der Pause machbar sein.

War sie aber nicht. Als nächstes spielte Iskander Ezzine den weit herausgeeilten VfL-Keeper gekonnt aus, legte den Ball in den Torraum - und blieb fast stehen. Meiningens Fehringer konnte kurz vor der Linie noch klären (43.). Der sehr aktive Sascha Heinemann versuchte es schnörkelloser und ballerte aus vollem Lauf von der Strafraumgrenze auf das Gästetor, traf aber nur die Latte (44.). Immer wieder scheiterten die Gothaer auch am guten Meininger Verteidiger Michael Abt.

Nach dem Seitenwechsel ging das Vabanquespiel mit den Chancen auf Gothaer Seite weiter. Als der für den verletzten Hoffmann eingewechselte Marcel Helzig auf der rechten Seite den Ball vehement verteidigte und in das Zentrum passte - schlitterte Heinemann nur am Ziel vorbei (57.). Erst als Trainer Hagen Becker Dat Le Duc für den bis dato erfolglosen Tom Rost brachte (58.), kam mehr schwung in den Angriff. Der Führungstreffer fiel dann unspektakulär. Aus rund 20 Metern Torentfernung nutzte Stefan Zielasko eine kleine Lücke und traf mit einem straffen Schuss zum 1:0 (76.). Der Jubel fiel verhalten aus - die Spieler wussten, dass das noch nicht der Sieg war.

Und so mussten die 89 Zuschauer immer wieder mit ansehen, wie die Gothaer bei eigenen Standards ins Schwimmen kamen und dem Gegner reihenweise Geschenke machten. Zweikämpfe endeten viel zu oft mit Freistößen für die Meininger. Der Gast hatte vor allem in den Schlussminuten gute Gelegenheiten zum Ausgleich, doch die Wacker-Abwehr und Keeper Hagen Apitius bewährten sich.

"Gegen einen technisch besseren Gegner wäre das schief gegangen", war sich Trainer Hagen Becker nach dem Spiel sicher. Auch Gothas Abwehrspieler Manuel Reichmuth war nach dem knappen Sieg enttäuscht: "Selbst als der Gegner zu zehnt hinten aufmachte, kam von uns nichts. Nach dem 1:0 hätten wir den Sieg sichern müssen." Hagen Becker sprach von einer rund 15 Prozent geringeren Leistung seiner Mannschaft als noch im Derby vor Wochenfrist.

Von Dirk Bernkopf


Quelle: TLZ