1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse St. 3, 2.ST (2015/2016)

FSV Wacker 03 Gotha   SG Herpfer SV 07
FSV Wacker 03 Gotha 2 : 1 SG Herpfer SV 07
(1 : 0)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse St. 3   ::   2.ST   ::   15.08.2015 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Ernst Gorf, Manuel Reichmuth

Assists

Benjamin Pufe

Gelbe Karten

Michael Stein, Fabian Bergmann

Zuschauer

123

Torfolge

1:0 (33.min) - Manuel Reichmuth per Elfmeter (Benjamin Pufe)
1:1 (57.min) - SG Herpfer SV 07
2:1 (90+5.min) - Ernst Gorf per Freistoss

Trauerspiel im Volkspark-Stadion

Im ersten Heimspiel der neuen Saison kann der FSV Wacker Gotha gegen die Elf vom Herpfer SV einen Dreier verbuchen. Die Becker-Elf gewinnt schmeichelhaft 2:1 (1:0). "Ein Spiel, das wir schleunigst abhaken müssen", sagt Trainer Hagen Becker. "Es war scheußlich, doch am Ende haben wir drei Punkte und das zählt."

Bei den Spielern aus der Vorderrhön liegen nach dem Schlusspfiff die Nerven blank. Mit der letzten Aktion der Partie gelang den Gastgebern der Siegtreffer. Der von Gorf getretene Freistoß, den Fuchs nicht halten konnte, war unberechtigt. Allerdings war auch der Freistoß auf Seiten der Herpfer unberechtigt, der zum Ausgleich führte. So betrachtet, konnten sich die Gothaer als verdiente Sieger fühlen.

In Hälfte eins hatten die Gastgeber deutliche Spielvorteile. Lediglich ein Schuss der Herpfer Elf ging aufs Tor von Apitius. Schade nur, dass die Wacker-Spieler aus ihren Spielvorteilen kein Kapital schlagen konnten. Scheidler vergab in der 21. Minute die Führung, nachdem er Gästetorwart Möhring bereits ausgespielt hatte. Den einzigen Treffer in der ersten Halbzeit markierte Reichmuth (31. Minute) durch einen Foulelfmeter. Pufe war vom Herpfer Schlussmann rüde gestoppt worden.

Schiri Sebastian Graf zog die rote Karte und zeigte auf den Punkt. Feldspieler Lucas Fuchs, der für den regulären Keeper ins Tor gewechselt war, kam zwar noch an den Schuss von Reichmuth heran, doch letztlich war er zu scharf, als dass er ihn hätte parieren können.

Mit wachsender Spieldauer wuchs Fuchs über sich hinaus und vereitelte zahlreiche Großchancen von Wacker. Wer glaubte, dass der nächste Treffer in der zweiten Spielhälfte nur eine Frage der Zeit war, sah sich getäuscht. Gegen eine dicht gestaffelte Abwehr versandeten einfallslose Wacker-Angriffe ein ums andere Mal. Immer wieder schnappte die Abseitsfalle der Gäste zu. Die Torschüsse waren insgesamt zu harmlos, um Fuchs im Tor der Gäste in Bedrängnis zu bringen.

Bei einem der wenigen Gegenangriffe der Herpfer sah Schiri Graf ein Foul am Angreifer. Den Freistoß konnte Apitius noch abwehren, gegen den Nachschuss von Stefan Kämmerer ist er aber machtlos. Zehn Herpfer jubelten über das Remis.

Dat Le Duc stand diesmal nicht in der Elf von Hagen Becker. Der 22-jährige Angreifer hatte im Training einen Pferdekuss abbekommen und musste pausieren. Fehlt er seiner Elf? "Die machen es doch gut", sagt er, "und in der zweiten Halbzeit fallen dann schon die Tore." Da irrte er ebenso wie die meisten der 120 Zuschauer, von denen sich mancher fragte, welche Elf da wohl einen Mann mehr auf dem Platz hat.


Von Klaus-Dieter Simmen


Quelle: TLZ