FSV Wacker 03 Gotha e. V.

1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse St. 3, 15.ST (2015/2016)

FSV Wacker 03 Gotha   Eintr Hildburghausen
FSV Wacker 03 Gotha 3 : 2 Eintr Hildburghausen
(0 : 0)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse St. 3   ::   15.ST   ::   05.12.2015 (13:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Manuel Reichmuth, Iskander Ezzine, Benjamin Pufe

Assists

Iskander Ezzine, Steffen Scheidler

Gelb-Rote Karten

Manuel Reichmuth (73.Minute)

Zuschauer

105

Torfolge

1:0 (50.min) - Benjamin Pufe (Iskander Ezzine)
2:0 (62.min) - Manuel Reichmuth per Elfmeter (Steffen Scheidler)
2:1 (73.min) - Eintr Hildburghausen per Elfmeter
3:1 (75.min) - Iskander Ezzine
3:2 (79.min) - Eintr Hildburghausen

Torreiches Spitzenspiel bis zur letzten Minute spannend

In der Fußball-Landesklasse Staffel 3 kam der FSV Wacker 03 Gotha am Samstagnachmittag im Spitzenspiel gegen den FSV 06 Eintracht Hildburghausen zu einem 3:2-Heimsieg und sicherte sich damit endgültig die Herbstmeisterschaft. Die Gothaer haben jetzt mit 34 Zählern einen Fünf-Punkte-Vorsprung vor Verfolger Sonneberg und sogar noch ein Nachholspiel gegen Effelder offen.

Die Platzherren beginnen wie die Feuerwehr, drängen die Gäste in deren Hälfte und nehmen das Tor vom anfangs überzeugenden Hildburghäuser Keeper Philipp Allzeit immer wieder unter Beschuss. Einen Freistoß von Ernst Gorf (5. Minute) kann Allzeit zur Ecke klären, wenig später ist er schon geschlagen, aber Gothas Iskander Ezzine stolpert auch am Ball vorbei (10.). Die erste hochklassige Torgelegenheit für die Gastgeber vergibt Dominik Döbereiner, als er den Tormann aus Nahdistanz ins Gesicht schießt (15.). Eine Steigerung gibt es nach einer halben Stunde Spielzeit und vielen weiteren Chancen: Döbereiner kommt im Strafraum an den Ball und zielt nicht etwa auf das leere Tor, sondern versucht Steffen Scheidler anzuspielen, der aber am Ball vorbei schlittert.

"Dominik ist momentan so gut drauf, der darf einmal einen solchen Fehler machen", sagt Wacker-Trainer Hagen Becker - aber erst nach dem gewonnenen Spiel. "Das war ein Zeichen seiner großen Kollegialität, er wollte für Scheidler auflegen."

Wacker hat Glück - die Hildburghäuser kommen nur zu wenigen Torgelegenheiten. Gefahr strahlen sie dennoch aus. Bei einem direkten Freistoß in der 36. Minute fliegt der Ball nur knapp über das Gehäuse von Hagen Apitius. Nachdem auch Zielasko aus gut 20 Metern am Gästekeeper scheitert (40.), geht es torlos in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel läuft Benjamin Pufe für Dat Le Duc auf - Trainer Becker setzt seine Spieler auf den gut besetzten Positionen nach dem Rotationsprinzip ein. Pufe zeigt sich nicht nur körperlich frisch - als Tormann Allzeit einen Schritt zu weit läuft, köpft der Gothaer zum 1:0 ein (50.). Döbereiner spielt jetzt auch mutiger und verfehlt aus ganz flachem Winkel nur knapp (52.). Als der Hildburghäuser Schlussmann Scheidler bei einem Angriff zu Fall bringt, zeigt Schiedsrichter Martin Ritter sofort auf den Elfmeterpunkt. Zumindest der Keeper diskutiert nicht und kassiert das 2:0 durch Manuel Reichmuth (63.).

Auf der Gegenseite wird Apitius bei einem scharfen Schuss von Paul Stanz gefordert (66.). Als Reichmuth dann den Gästespieler Hirschfeld abdrängt, sehen die meisten Beobachter kein Foulspiel. Der Schiedsrichter schon, und Reichmuth muss mit Gelb/Rot vom Platz. Den fälligen Elfmeter verwandelt Stanz zum 2:1 (74.) und schon ist der Spielausgang wieder völlig offen.

Als der Hildburghäuser Keeper wieder einen Angriff von Ezzine zu halbherzig abwehrt, kommt der Wacker-Stürmer nochmals an den Ball und schiebt ihn ruhig und besonnen zum 3:1 ein (77.). Doch die Gäste sind mit ihrem Latein noch nicht am Ende. Sie nutzen eine doppelte Unterzahl der Gastgeber - Pufe wird gerade am Spielfeldrand behandelt - und Jens Hirschfeld sorgt mit einem Schuss der besseren Sorte für das 3:2 (81.) und für erneute Spannung. Doch die Gastgeber spielen auch zu zehnt wie ein Tabellenführer und liegen sich nach dem Abpfiff abwechselnd mit ihrem Trainer in den Armen.

"Ich bin über meine Jungs total glücklich, sie haben gut gespielt und alles richtig gemacht", strahlt Trainer Hagen Becker. "Jetzt werden wir uns am kommenden Sonntag in Effelder noch einen weiteren Vorsprung für die Rückrunde erarbeiten." Allerdings werden Spiele auf dem Platz der Südthüringer bei ungünstiger Witterung oft abgesagt.


Von Dirk Bernkopf


Quelle: TLZ

Fotos vom Spiel