FSV Wacker 03 Gotha e. V.

1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse St. 3, 19.ST (2018/2019)

FSV Wacker 03 Gotha   FC An d. Fahner Höhe II
FSV Wacker 03 Gotha 3 : 0 FC An d. Fahner Höhe II
(2 : 0)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse St. 3   ::   19.ST   ::   23.03.2019 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Stefan Zielasko, Dominik Döbereiner, Benjamin Pufe

Assists

Stefan Zielasko, Florian Serick

Gelbe Karten

Niklas Witzel

Zuschauer

122

Torfolge

1:0 (09.min) - Benjamin Pufe (Stefan Zielasko)
2:0 (38.min) - Stefan Zielasko per Weitschuss
3:0 (78.min) - Dominik Döbereiner (Florian Serick)

Klarer Sieg im Kreis-Derby

Die 122 Zuschauer im Gothaer Volkspark-Stadion haben im Kreis-Derby den erwarteten Favoritensieg gesehen. Dass Wacker – nun seit elf Spielen ungeschlagen – nach einer 0:3-Niederlage im Hinspiel im vergangenen Oktober mit den Gästen noch eine Rechnung offen hatten, war den Spielern von Trainer Lars Harnisch von Beginn an anzumerken.

Diese legten los wie die Feuerwehr und beschäftigten Fahners Verbandsliga-Reserve vorwiegend mit Abwehraufgaben. Mehr als Halbchancen von Danny Krumbein und Tobias Billeb waren vorne im ersten Durchgang für die Gäste somit nicht drin. Stattdessen mussten die Aufsteiger und Tabellenvorletzten aus Gräfentonna schon früh dem Rückstand hinterherlaufen. Nach Balleroberung durch Stefan Zielasko bediente dieser Benjamin Pufe, der die Flanke dankend annahm – 1:0 (9.).

Zielasko, der nach langer Verletzungspause erstmals wieder durchspielte, war es dann, der eine halbe Stunde später – erneut nach einer Balleroberung – mit einem, sehenswerten Tor auf 2:0 erhöhte (38.). Weitere Chancen blieben von Wacker zwar ungenutzt, Trainer Lars Harnisch war dennoch zufrieden, nachdem die erste Hälfte in jeder Hinsicht Gotha gehörte. „In der zweiten Halbzeit war mir dagegen zu wenig Bewegung in unserem Spiel“, resümierte der Coach. So war Gotha zwar weiter am Drücker. Gute Chancen unter anderem von Florian Serick, Dominik Döbereiner und Pufe brachten allerdings nichts Zählbares ein.

Auch mit Glück blieb dies für Gotha ungestraft. Denn kurz nach der Pause schaltete Danny Krumbein nach Ballverlust Wackers blitzschnell auf Konter um. Torhüter Egloff war zur Stelle, doch der Abpraller landete gleich wieder bei Krumbein. Kevin Helm, grätschte den erneuten Schuss im letzten Moment am Pfosten vorbei (60.). Auch zwei weitere Konter Krumbeins fielen Egloff zum Opfer .

Möglicherweise hätte die Partie mit dem Anschlusstreffer eine andere Richtung genommen, meinten Harnisch und Fahner-Trainer Marco Liebner einstimmig. Nach einer Serick-Flanke sorgte Döbereiner, der sich im Luftduell gegen Keeper Stephan Ehegötz und Michael Oehler durchsetzte, dann aber für klare Verhältnisse – 3:0 (78.).

Trotz der Niederlage war Liebner nicht unzufrieden: „Unsere Nadelstich-Taktik ist leider nicht aufgegangen. Und wir mussten aufgrund von Ausfällen die Abwehr umbauen. Aber die Truppe hat trotzdem alles versucht gegen eines der stärksten Teams der Staffel. Die Einstellung stimmt. Aber Gothas Sieg war absolut verdient“.


Quelle: Thüringer Allgemeine

Fotos vom Spiel