FSV Wacker 03 Gotha e. V.

1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse St. 3, 20.ST (2018/2019)

SG 1. FC Sonneberg   FSV Wacker 03 Gotha
SG 1. FC Sonneberg 5 : 0 FSV Wacker 03 Gotha
(3 : 0)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse St. 3   ::   20.ST   ::   30.03.2019 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Gelbe Karten

Moritz Julius Zickler, Dominik Döbereiner, Georgian-Armando Simin

Zuschauer

70

Torfolge

1:0 (11.min) - SG 1. FC Sonneberg
2:0 (19.min) - SG 1. FC Sonneberg
3:0 (37.min) - SG 1. FC Sonneberg
4:0 (70.min) - SG 1. FC Sonneberg per Kopfball
5:0 (83.min) - SG 1. FC Sonneberg

Debakel statt Revanche für Wacker Gotha

Nach 11 Spielen ohne Niederlage ist die imposante Serie von Fußball-Landesklässler (Staffel 3) FSV Wacker Gotha gerissen. Bei Tabellenführer 1. FC Sonneberg wollte sich die Harnisch-Elf für die 1:4-Heimpleite revanchieren, doch davon war man weit entfernt. Am Ende stand ein deutliches 0:5.

Die Gäste, von Bonsack und Döbereiner angetrieben, begannen mutig. Doch die Sonneberger standen gut und konnten immer wieder dazwischen gehen. Ein Ballgewinn von Zuleger im Mittelfeld, ein präziser Ball auf die linke Seite zu Louis Göhring – der Angreifer ließ zwei Gegenspieler aussteigen und traf in den rechten Winkel (13.).

Und nur fünf Minuten später bediente Torwart Brian Gheorghiu mit einem langen Ball Gottschalk, erneut stimmte die Zuordnung bei Gotha nicht, so dass der Sonneberger ohne viel Mühe seinen 18. Saisontreffer markierte. Die Wackeren waren beeindruckt, ihre spielerischen Bemühungen endeten im Grunde am Strafraum, Angreifer Weida hing in der Luft, präzise Zuspiele waren Mangelware.

Anders die Einheimischen, die bereits in der 25. Minute, wiederum nach einem feinen Angriff, an dem Göhring und Gottschalk beteiligt waren, hätten erhöhen können. Und das Duo war einfach nicht zu stoppen. Nach gut einer halben Stunde machte Göhring nach schönem Zuspiel aus schier unmöglichem Winkel das 3:0. Mit diesem klaren Ergebnis ging es in die Pause, in der man die Halbzeitansprache des Gothaer Trainers wohl bis auf den Rathausplatz hörte.

Und offenbar fand diese zunächst Gehör, denn die Gäste verstärkten ihre Offensivbemühungen und standen zumindest anfänglich enger bei den Gegenspielern. Doch wie schon im ersten Spielabschnitt fehlte es einfach an Präzision und Wucht, um die Gastgeber ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Und nach einer Stunde zog der Spitzenreiter noch einmal die Zügel an. Erst konnte Göhring ein Solo nicht vollenden, dann scheiterte Tim Ehle knapp. In der 70. Minute krönte der Sonneberger Kapitän Hannes Schreck seine Top-Leistung mit dem 4:0, als er eine Ecke in die Maschen köpfte. Danny Reinhardt setzte noch den Schlusspunkt (5:0/83.).red


Quelle: Thüringer Allgemeine