FSV Wacker 03 Gotha e. V.

1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse St. 3, 6.ST (2019/2020)

FSV Wacker 03 Gotha   Eint. Hildburghausen
FSV Wacker 03 Gotha 2 : 1 Eint. Hildburghausen
(2 : 1)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse St. 3   ::   6.ST   ::   21.09.2019 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Steffen Scheidler, Benjamin Pufe

Assists

Dominik Döbereiner, Steffen Scheidler

Gelbe Karten

Christian Hatzky

Zuschauer

83

Torfolge

0:1 (13.min) - Eint. Hildburghausen
1:1 (23.min) - Steffen Scheidler per Kopfball (Dominik Döbereiner)
2:1 (30.min) - Benjamin Pufe (Steffen Scheidler)

Egloff hält den Sieg fest

Tatort Gothaer Strafraum in der 90. Minute: Nach einer Ecke und Gewusel zieht Sandro Eichhorn nach innen und dann auf das Tor ab. Der Ball würde mittelhoch im Eck einschlagen, doch rechnet der eingewechselte Stürmer nicht mit Frederic Egloff.

Mit einem katzenartigen Reflex fliegt der junge Schlussmann nach links und klärt den Schuss zur Ecke. Die Gäste hadern mit dem ausgelassenen Riesen, Egloff feiert sich selbst und wird dann von den Kollegen geherzt. Als der Kopfball nach der angesprochenen Ecke auch noch knapp drüber geht, hat es Wacker geschafft. Der Schiedsrichter pfeift ab, Wacker besiegt tapfer kämpfende Hildburghäuser mit 2:1 und holt sich so den vierten Sieg im vierten Spiel.

Es ist ein etwas glücklicher Erfolg, weil das Harnisch-Team im zweiten Durchgang von seiner Vorpausenleistung abkommt. Bis dahin hatten die Zuschauer eine gutklassige Partie gesehen, in der Hildburghausen den ersten Treffer markiert. Nach einem Schuss aus rund 25 Metern an die Latte schläft die Gothaer Hintermannschaft und lässt Jens Hirschfeld agieren, der den Abpraller zum 0:1 nutzt (13.).

Allerdings schüttelt sich Wacker nur kurz und dreht die Begegnung zu seinen Gunsten. Erst nutzt Steffen Scheidler einen Freistoß von Dominik Döbereiner und köpft den Ausgleich (23.). Sieben Minuten später mimt der Torschütze den Vorlagengeber und bringt Benjamin Pufe ins Spiel, der den Pass aufnimmt und zum 2:1 einschiebt (30.).

Unerklärlich bleibt, warum die Gastgeber die bis dahin gefällige Vorstellung in den zweiten 45 Minuten nicht halten können. Das spielerische Niveau lässt von Minute zu Minute nach, Hildburghausen wittert seine Chance, doch Zählbares mitzunehmen. Das kommt zum einen daher, weil Wacker schlechter verteidigt, aber auch, weil die Hausherren ihre Möglichkeiten zur Entscheidung nicht nutzen. So bleibt es bis in die Schlussphase spannend, in der Egloff auf dem Posten ist und seinem Team den Dreier rettet.

 

Von Thomas Rudolph


Quelle: Thüringer Allgemeine; Fotograf: Lisa Haußwald

Fotos vom Spiel